Neuigkeiten

15.06.2018, 10:57 Uhr | nane

Leidenschaft in Farbe

Einladung zur Vernissage mit Manfred Kujath

Sein Metier ist die Leinwand. Um perfekt zu werden, nahm er Unterricht bei Joseph Beuys und zwölf Jahre lang bei Herbert Liebenau. Inzwischen sind Hunderte Bilder entstanden.

In seiner Ausstellung zeigt Manfred Kujath seine neuen Motive aus dem „guten, alten Berlin“ und natürlich auch seine Segelbilder. Wir laden Sie ein zur Vernissage am Freitag, 22. Juni 2018, 17:00 – 19:00 Uhr, Bürgerbüro Andreas Statzkowski, Fredericiastraße 9a, 14050 Berlin. Um Anmeldung wird gebeten unter 644 407 00 oder unter info@andeas-statzkowski.de

Manfred Kujath ist Jahrgang 1937 – und zunächst war sein großes Hobby das Segeln, das er in vollen Zügen genoss. Erst segelte er durchs Mittelmeer, dann sogar über den Atlantik nach Rio, Brasilien. Damals aber schon immer dabei – seine Malutensilien. Später erkundete er den Norden - also Dänemark, Schweden, Finnland und vieles mehr.

Aber immer mehr nahm das Malen seine Zeit in Anspruch. Er experimentierte mit Acryl und Aquarellfarben – er probierte im Stil der Moderne zu malen, der Expressionisten, der Surrealisten. Bis er mit sich und seinen Werken zufrieden war, mit Licht und Schatten umzugehen wusste.

All das hat geholfen, auch mit über 80 Jahren noch fit zu sein. Mit dem Segeln ist zwar inzwischen Schluss. „Man ist nicht mehr so beweglich, um die Gefahren einzuschätzen bei diesem schönen Sport.“ Aber fit genug, sich mit Leidenschaft und Zeit weiterhin dem Malen zu widmen.

Lieber von Kujath gemalt, als vom Leben gezeichnet

Er gibt sein Wissen auch gerne weiter. Im „Scholle-Treff“ in der Wohnanlage in Wilmersdorf, finden seine kreativen Kurse statt. Mit großem Erfolg. Die Werke seiner Schülerinnen und Schüler werden sogar ausgestellt. Die Malschürzen seiner Teilnehmer ziert übrigens der Spruch: „Lieber von Kujath gemalt, als vom Leben gezeichnet“.

EIN NEUES STADION FÜR HERTHA BSC ?
Hertha BSC soll ein neues Stadion auf dem Gelände des Olympiaparks bauen!
Das Olympiastadion soll bei Erhalt seiner Multifunktionalität umgebaut werden!
Es soll alles so bleiben, wie es ist. Kein Neubau und auch kein Umbau!