Neuigkeiten

10.09.2018, 16:40 Uhr | nane

Zu Besuch im Parlament

Ein Blick hinter die Kulissen mit Andreas Statzkowski

Wo arbeiten unsere Abgeordneten eigentlich? Das ist kein Geheimnis – Sie können sich nämlich selbst überzeugen und einen intensiven Einblick in der Arbeit ihres gewählten Abgeordneten bekommen.

Und zwar durch einen Besuch im Abgeordnetenhaus – im Preußischen Landtag. Andreas Statzkowski führt sie persönlich durch das historische Gebäude und beantwortet ihre Fragen. Es wird zudem eine Filmvorführung über die Geschichte des Hauses geben, Sie erfahren, wie der Senat funktioniert und können auch noch zahlreiche Kunstwerke besichtigen – u.a. Gerhard Richters Serie „Rot-Blau-Grün“. Der Partnerschaftsverein Charlottenburg hat dies bereits getan.

Das Bürgerbüro nimmt Ihre Anmeldung gerne entgegen – unter 644 407 00 oder unter  info@andreas-statzkowski.de .

Wo einst die Berliner Mauer stand

Es begann wie am Flughafen: Gepäck- und Personenkontrolle muss sein, wenn man in den Preußischen Landtag will. Dort ist der Arbeitsplatz von Andreas Statzkowski, dem Westender Abgeordneten. Diesmal erhielt er Besuch vom Partnerschaftsverein Charlottenburg.

Noch in der imposanten Eingangshalle mit den beiden breiten Aufgängen nach rechts und links wies Andreas Statzkowski darauf hin, dass man ja gerade hier hautnah daran erinnert wird, wo die Berliner Mauer vor knapp 30 Jahren noch stand – nämlich genau zwischen dem Preußischen Landtag auf Ost-Berliner-Seite und dem Gropiusbau in West-Berlin.

Zügig machten sich die zahlreichen Teilnehmer und Organisator Heinz-Michael Kuhle an den Rundgang. Vorbei an den Vitrinen mit den unterschiedlichsten Gastgeschenken aus aller Welt, darunter ein aus Holz geschnitzter Inka-Kalender aus Mexiko oder eine Lackmalerei des Wappens von Moskau.

 „Diese Geschenke bekommt der Präsident des Abgeordnetenhauses“ erklärte Andreas Statzkowski, „aber die gehören ja nicht ihm, sondern Ihnen, den Bürgern.“ Und jeder kann sie dann auch bewundern. Da es viele dieser Geschenke gibt, werden die Vitrinen in Abständen auch immer mal wieder anders bestückt.

Danach ging es in den Filmsaal. In kurzweiliger, kompakter Form wurde hier erklärt, wie der Senat funktioniert, welche Aufgaben das Abgeordnetenhaus hat, wie der Regierende Bürgermeister und die Senatoren gewählt werden und vieles mehr.

Galerie der Regierenden Bürgermeister und Ehrenbürger

Aber das Abgeordnetenhaus hat noch anderes zu bieten. Die Galerie der Regierenden Bürgermeister – jede Büste ein Kunstwerk. Und die Bildergalerie der Ehrenbürger der Stadt. Hier wird jeder der Ausgezeichneten mit einem Gemälde geehrt.

Immer wieder streute Andreas Statzkowski Informationen ein. So erzählte er, dass Berlin nur ein Halbtagsparlament hat und somit die Abgeordneten auch nur halbtags bezahlt werden. Plenarsitzungen finden alle 14 Tage statt, meist von 10 – 19 Uhr. „Bei Haushaltssitzungen kann es aber auch mal 1:00 Uhr nachts werden“, sagte er.

Berliner Bär ohne Aggressivität

Im Plenarsaal wies Andreas Statzkowski darauf hin, dass die Berliner Fahne doch schon ziemlich alt sei und ein wenig an Farbe verloren habe. Zudem hat der Bär hier weder Krallen noch Zähne. „Nach dem Krieg wollte man jede Aggressivität vermeiden, heute ist die Natur da eher das Vorbild“, so seine Erläuterung.

Fazit der Gruppe: Es war hochinteressant, allerdings wünschten sie sich mehr Zeit, um alles ausführlicher zu betrachten. Viele wollten daher gerne noch einmal wiederkommen.

Zur AGH-Führung anmelden

Deshalb der Hinweis: Jeder kann das Abgeordnetenhaus besuchen. Voraussetzung ist, dass er einen gültigen Personalausweis am Eingang vorzeigt.

Dann allerdings ist er alleine vor Ort und es fehlen die sachkundigen Hinweise. Wer also Lust hat, eine Führung durch das Abgeordnetenhaus zu bekommen, der kann sich im Bürgerbüro Andreas Statzkowski melden.

Anfragen und Anmeldungen bitte unter info@andreas-statzkowski.de oder unter 030 644 407 00.

EIN NEUES STADION FÜR HERTHA BSC ?
Hertha BSC soll ein neues Stadion auf dem Gelände des Olympiaparks bauen!
Das Olympiastadion soll bei Erhalt seiner Multifunktionalität umgebaut werden!
Es soll alles so bleiben, wie es ist. Kein Neubau und auch kein Umbau!