Neuigkeiten

06.06.2020, 16:14 Uhr | Hans-Jürgen Hückler

Bitte lasst uns Tegel

ein Gastbeitrag von Hans-Jürgen Hückler

Die Flughäfen in Berlin und der Senat - das sind zwei Welten, die häufig kollidieren. Egal, ob es um Tegel und die unnötige Schließung eines funktionierenden Airports oder um die unendliche Geschichte des Flughafens Berlin Brandenburg oder um Tempelhof geht.

Vor zehn Jahren wurde von der SPD mit Klaus Wowereit der Flughafen Tempelhof ohne Not geschlossen. Das hätte nicht sein müssen. Hier wollte Ronald S. Lauder, Chef des Kosmetikkonzerns Estée Lauder eine Privatklinik mit Platz für den Luftrettungsdienst errichten. Aber auch 1000 Arbeitsplätze waren Wowereit damals egal – er empfing Herrn Lauder nicht einmal, schloss Tempelhof. Es wäre wirtschaftlich nicht nur eine Steuerbereicherung für Berlin gewesen.

In unserer Stadt hatten wir vor ein paar Jahren einen Volksentscheid, ob der Flughafen Tegel geschlossen werden soll. Hier haben die Berliner mit Mehrheit für die Offenhaltung gestimmt. Dieser Volksentscheid wurde von der regierenden SPD, Linke und Grünen bis heute ignoriert, Vielleicht liegt er ja noch unter der Regierungsbank. Das ist Demokratie im Sinne der SPD.

Jetzt sollte die Corona-Krise benutzt werden, um den Flughafen Tegel  zu schließen. Für wie dumm, werden die Wähler gehalten? Leider haben viele Wähler nur ein kurzes Gedächtnis. Manchmal so kurz wie die Wege am Flughafen Tegel. Koffer vom Band und in spätestens 5 Minuten im Taxi. Ich war schon auf Flughäfen in Asien, Amerika, Afrika und vielen europäischen Städten. Das Ziehen des Koffers einschließlich einer Tasche (Handgepäck) ist bei den weiten Wegen an anderen Airports immer beschwerlich. Wenn noch drei kleine Kinder dabei sind, dauert das umso länger. Einer der Architekten in Tegel war Meinhard von Gerkan. Ihm und seinem Team gehören Lob und Bewunderung. Im Flächennutzungsplan von 2004 war sogar die Erweiterung des Flughafens Tegel durch einen zweiten Terminalring als Ausbaustufe geplant. Leider wollte das der Senat nicht.

Was passiert, wenn Schönefeld aus irgendwelchen Gründen ausfällt? Dann haben wir keinen stadtnahen Ersatz. Dann landen wir in Leipzig, Hannover oder Hamburg. Bitte lasst uns den Flughafen Tegel. Andere Großstädte haben auch mehrere Flughäfen (New York sieben, London sechs) und alle rechnen sich finanziell. Egal auf welcher Ebene die SPD regiert, wirtschaften mit Weitblick konnte diese Partei noch nie. Schade, dass Verkehrsminister Andreas Scheuer umgefallen ist.

Und überhaupt: Für viele Berliner ist die Anreise nach Tegel schneller und billiger als nach Schönefeld.

IST WESTEND DER SCHÖNSTE ORTSTEIL BERLINS?
Auf jeden Fall
Joa, ist ganz schick
Es gibt schönere