Besuchen Sie uns auf http://www.andreas-statzkowski.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
19.12.2020, 17:53 Uhr | Andreas Statzkowski MdA
Weihnachtsbrief
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

diese Zeilen des Jahres 2020 möchte ich unter das Motto „Zeit der Hoffnung“ stellen. Dass viele das vergangene Jahr schnell vergessen möchten, kann wohl jeder nachvollziehen. Ich möchte Ihnen dennoch Mut machen. Mir geht es jetzt um das Gute, das wir auch in diesem so katastrophalen Jahr erleben konnten.


Echte Nachbarschaft zu erleben, hat vielen Freude gebracht.
Gerade die bereitwillige Hilfe jüngerer Menschen für ältere, zum Beispiel beim Einkaufen, ist einfach schön.

Der Ideenreichtum unserer Bürger ist phänomenal. Von Balkonkonzerten bis hin zur live gestreamten Oper kann jeder sehen, wieviel Trost und Freude Musik spendet.

Homeoffice funktioniert besser als gedacht. Viele mussten dafür zwar auch starke Nerven haben, bei zusätzlicher Kinderbetreuung – immerhin haben es die Postboten leichter, ihre Päckchen abzugeben.

Die Kältehilfe bekommt Unterstützung. Aufgrund der Corona-Abstandsregeln hat sie für Obdachlose nicht mehr so viel Platz wie benötigt wird. Abhilfe schaffen nun einige Hotels.

Deutsche spenden großzügig. Und dies trotz der wirtschaftlichen Unsicherheit vieler Menschen.

Meine Helden – viele Menschen, gerade bei Polizei, Feuerwehr, Supermarktverkäufern. Vor allem aber den Ärzten und dem Pflegepersonal, die für andere bis über ihre Belastungsgrenze gehen. Mein Dankeschön gilt all ihnen.

Das sind nur einige Beispiele. Ich hoffe, dass Sie ebenso positive Erfahrungen gemacht haben. In Westend in der Marienburger Allee steht das Bonhoeffer-Haus. Ich habe es öfters besucht. In diesen Tagen denke ich immer wieder an das Lied:

„Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar, so will ich diese Tage mit euch leben und mit euch gehen in ein neues Jahr.“

Der evangelische Theologe und NS-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer verfasste es im Dezember 1944 in Gestapo-Haft. Wenige Monate später wurde er hingerichtet. Das Gedicht hat sieben Strophen. Mit jeder Zeile vermittelt uns Dietrich Bonhoeffer, dass wir auch bei ungewisser Zukunft uns auf die Vorsehung und Liebe Gottes verlassen können.

Ich hoffe sehr, dass Sie in den kommenden Tagen den Sinn des christlichen Weihnachtsfestes erfahren und es trotz aller Schwierigkeiten auch genießen können.

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für 2021. Von ganzem Herzen wünsche ich mir aber, dass wir alle gesund bleiben.

Herzlichst

Ihr Andreas Statzkowski