Neuigkeiten

27.11.2018, 13:39 Uhr | nane

Rudolf-Wissel-Brücke: Baubeginn nicht vor 2022

Andreas Statzkowski wollte wissen, wie es mit der Sanierung bzw. dem Neubau der Rudolf-Wissel-Brücke weitergeht. Deshalb stellte er eine schriftliche Anfrage an den Berliner Senat.

Die Antworten zeigen, dass es noch Jahre dauert, bis überhaupt etwas passiert. Und das obwohl der Handlungsdruck groß ist.

Dabei schätzt der Senat die Verkehrssituation wie folgt ein. „Die A 100 zwischen dem Tunnel Rathenau Platz und dem Autobahndreieck Charlottenburg/Jacob-Kaiser-Platz gehört zu den meistbefahrenen Autobahnabschnitten in Deutschland. Im Bereich Rudolf-Wissel-Brücke beträgt die durchschnittliche werktägliche Verkehrsbelastung beträgt rund 180.000 Kfz/24 Std.“, so steht es im Antwortschreiben.

Die Folge kennt in Berlin fast jeder: Stau am Morgen, Stau am Nachmittag. Stau am Abend.

Derzeit werde ein „Masterplan Bauen und Verkehr“ erarbeitet, der voraussichtlich Ende 2018 vorgestellt wird, so teilt es der Senat Andreas Statzkowski mit. Hierbei handelt es sich um eine grundhafte Erneuerung/Instandsetzung der A 111 ab Landesgrenze Brandenburg bis zum Autobahndreieck Charlottenburg einschließlich der Rudolf-Wissel-Brücke. 

Erste Ergebnisse

Da die Konkretisierungswettbewerb der Baumaßnahme abgeschlossen ist, fragte Andreas Statzkowski nach den Ergebnissen. Laut Senat sehen die wie folgt aus:

  • Das Siegerkonzept sieht für den Ersatzneubau keine Behelfsbrücke vor.
  • Die verkehrliche Leistungsfähigkeit der Autobahn soll in der Bauzeit weitestgehend erhalten bleiben
  • Hinsichtlich der Erneuerung aller Rampenbauwerke … wird der teilweise Einsatz von Behelfsbrücken wahrscheinlich.
  • Mit dem Baubeginn wird nicht vor 2022 gerechnet
  • Kostenschätzungen wird es voraussichtlich im 2. Halbjahr 2019 geben

Besserer Lärmschutz möglich?

Zudem wollte Andreas Statzkowski wissen, ob für die Bürgerinnen und Bürger in Westend und Charlottenburg bessere Lärmschutzmaßnahmen möglich sind. Im Antwortschreiben der zuständigen Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz heißt es dazu, dass die Anspruchsberechtigung in einer schallschutztechnischen Untersuchung  ermittelt und dann im Planfeststellungsverfahren festgelegt wird.

IST WESTEND DER SCHÖNSTE ORTSTEIL BERLINS?
Auf jeden Fall
Joa, ist ganz schick
Es gibt schönere